Home » PROJEKTBEISPIELE » Ingenieurvermessungen » Rhein-Neckar-Arena Sinsheim

Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim

Der Bau des Bundesligastadions der TSG 1899 Hoffenheim war eine Herausforderung für alle Projektbeteiligten.

Unter der Leitung der Hermes Projektentwicklungs GmbH und des Stadionplaners agn aus Ibbenbüren waren Planung und bauliche Realisierung des 80 Millionen - Projektes innerhalb eines Zeitraumes von ca. zwei Jahren abzuschließen. Dieses Ziel wurde im Januar 2009 auch tatsächlich erreicht.
Mit im Boot waren die Vermesser des Büros Kieser & Dr. Neureither, die mit den Ingenieurvermessungsarbeiten rund um das Stadion beauftragt waren. Die ersten Arbeiten bestanden darin, Grundlagen für den Bebauungsplan, die Verkehrs- und Objektplanung zu erarbeiten. Dies geschah über eine Bestandsaufnahme des Urgeländes mit Erzeugung eines digitalen Geländemodells. Im nächsten Schritt war der Lageplan nach Landesbauordnung im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens zu erstellen. Um die zu bewegenden Erdmassen zu optimieren, wurde aus den Planungen der Architekten und Ingenieure ein weiteres digitales Oberflächenmodell erzeugt, das mit dem Urgeländemodell verschnitten wurde. Daraus konnten die Erdmassen abgeleitet und die endgültige Höhenlage der Rhein-Neckar-Arena abgeleitet werden.
Nach Schaffung eines Netzes von Festpunkten, das während der gesamten Bauphase als Referenz für alle Vermessungen diente, bestand die nächste Aufgabe für die Vermessungsfachleute darin, die Gründungspfähle und während des Rammens dieser Pfähle zeitgleich die Köcherfundamente für die Aufnahme der Betonstützen und –fertigteile abzustecken. Während der gesamten Ausführungsphase des eigentlichen Stadionkörpers und dem danach erfolgten Innenausbau waren vielerlei Absteckungsarbeiten und Höhenmessungen erforderlich, zu deren Zweck die Daten der unterschiedlichsten Fachplaner abgeglichen und in ein Gesamtplanungsmodell eingepasst werden mussten. Eine besondere Herausforderung stellte die hochgenaue Absteckung und Kontrollmessung für das Primärtragwerk des Stadiondaches dar.
Nach erfolgreichem Abschluss aller Arbeiten konnten die Ingenieure vom Vermessungsbüro Kieser & Dr. Neureither zusammen mit  allen anderen am Projekt beteiligten Firmen das Eröffnungsspiel in der neuen Rhein-Neckar-Arena am 24. Januar 2009 genießen.